Presseberichte, über mich und meine Arbeit mit den Teddies

Hier möchte ich Ihnen eine kleine Auswahl von Artikeln präsentieren, die in verschiedenen Zeitungen erschienen.

Kutsche mit Hund

OTZ vom 22.07.2004 Tino Zippel

(Jena) Die Jenaer Teddy-Liebhaberin Christa Frey ruft zu einem Geschichtenwettbewerb auf. Sie bittet Jenaer, ihre schönsten Erinnerungen an ihren Teddy nieder zu schreiben.
"Bei meinen Ausstellungen habe ich schon viele Geschichten über Teddybären als Wegbegleiter, als Seelentröster oder einfach nur als Schmusetier gehört", berichtet Christa Frey, wie sie auf die Idee gekommen ist. ...
Die Rentnerin beschäftigt sich seit drei Jahren mit den Teddybären. Bei einem Kurs erlernte sie das anspruchsvolle Handwerk und stellte fortan jede Woche ein anderes Kuscheltier her. Dabei setzt sie auf hochwertige Materialien. Die fertigen Teddys sitzen bei ihr im ganzen Haus - jeder hat seine eigene Funktion. "Jetzt kümmere ich mich mehr um die Philosophie, die hinter den Bären steckt", erzählt sie. So hat sie viel Literatur gelesen und sich ihre Gedanken zu den Teddybären gemacht.
Die Wurzeln der besonderen Leidenschaft finden sich in der frühen Kindheit: Ein Bild zeigt die einjährige Christa, wie sie mit ihrem Teddy kuschelt, während auf dem Boden vor den Füßen eine Puppe liegt. Diese Liebe war bekannt, deshalb bekam sie beispielsweise zur Jugendweihe und zum Abitur Kuschelbären geschenkt. "Im Unterbewusstsein war mir klar, dass ich mich später mal mit den Teddeys beschäftige", sagt Frey. "Während andere Romane vorm Einschlafen gelesen haben, stapelten sich bei mir auf dem Nachttisch die Geschichten über Teddys."
Nun möchte sie selbst eine Sammlung mit den Eindrücken anderer Jenaer anlegen. Sie ruft daher auf, sich am Wettbewerb zu beteiligen. ...



Christa zuhause


OTZ vom 12.09.2004 Andreas Schott

(Hermsdorf) Mädchen und Jungen aus den beiden Hermsdorfer AWO-Kindergärten "Anne Frank" und "Holzlandknirpse" lauschten diese Woche gespannt, mit ihren eigenen knuddeligen Teddybären im Arm, den Geschichten von Christa Frey.
Auch die fünfjährige Celine aus dem "Anne Frank" - Kindergarten hatte ihren Lieblingsteddy "Laura" mitgebracht. Von Zeit zu Zeit stimmte die Teddybärin brummend dem Gehörten zu.
Zuvor führte die Jenaerin die Kinder durch die Ausstellung im Hermsdorfer Stadthaus und erklärte ihnen , wie sie die beliebten Kuscheltiere in Handarbeit anfertigt. Eifrig folgten die Kinder den Erzählungen und sparten auch nicht mit Fragen. Welche Farbe bekommt denn der nächste Teddy, interessierte u.a. einen wissbegierigen Steppke.
Auch nächste Woche Dienstag werden die Jüngsten am Vormittag wieder die Ohren spitzen können und den Geschichten von Christa Frey lauschen. Zu sehen sein wird die Teddy-Ausstellung im Hermsdorfer Stadthaus noch bis zum 2.Oktober.


Baer mit Honig


TLZ vom 17.12.2004 Annett Zündorf

Eine 100-fache Teddy-Mutter
Aus einem Stück Stoff schafft Christa Frey Bäriges

Jena. In allen Ecken des Hauses sitzen sie - Robert, Amalchen, Jakob, die sexy Dame, der Waldgeist und all die anderen - sie blicken gewitzt, nachdenklich, spitzbübisch, wissend oder liebevoll in die Welt. Die Teddys haben lange Arme, mit denen sie einen so richtig umarmen können, "In den Läden gibt es Teddys wie Sand am Meer, aber da sieht einer aus wie der andere. Das sind Spielzeuge. Ein richtiger Teddy muss Charakter haben", sagt Christa Frey.
Es gibt ein Bild von ihr, da ist sie etwa ein Jahr. Sie kuschelt sich an ihren großen Teddybären, die Puppe liegt unbeachtet auf dem Boden - frühes Sinnbild ihrer jetzigen Leidenschaft. Über die Jahre bekam sie immer mal einen Bären geschenkt, kaufte sich bei der Ausstellung einen Steiff-Bären. "Das war der Urvater für viele andere." Doch erst als die heute 62-jährige zum 60. Geburtstag ein Bastelset für einen Teddy geschenkt bekam, begann sie ihre Lieblinge selbst herzustellen. ...
"Ich finde es spannend, aus einem Stückchen Stoff etwas zu gestalten das einen ansieht", sagt Christa Frey. "Das ist wie Kinderkriegen." Deshalb falle es ihr auch jedesmal schwer, einen Teddy wegzugeben. ...
Die Teddymutter ist bereits von ... Ausstellungen so einigen Jenaern bekannt. Ein Mann, der sie auf der Straße mit einem Beutel Äpfel sah, fragte sie, ob Bären auch Äpfel essen. - Wer weiß?




Hermsdorfer Amtsblatt vom 20.08.2004

Teddybär Mutter Christa Frey stellt aus

Christa Frey ist ein Liebhaber von Teddybären. Aber nicht von solchen die massenhaft maschinell gefertigt werden, sondern Teddys, die handgefertigt sind. Jeder dieser Teddys ist ein Unikat, mit individuellem Aussehen und einem eigenen Charakter. Man braucht nur in diese treuen Kulleraugen zu blicken und schon ist es um einen geschehen. In ihrer Wohnung in Jena begegnet man überall diesen treuen Gefährten. ...
Jedes mal, wenn Frau Frey einen Teddy verkauft oder an Verwandte verschenkt, fällt es ihr schwer, den Teddybär wegzugeben. Dabei muß man bedenken, dass für die Fertigung eines Bären je nach Größe mindestens 20 Stunden notwendig sind. ...